Termine

Meine Schule





Termine

Aktuelles

Schulöffnung ab Montag 04.05.2020

von Christoph Greis, 29.04.2020, 17:51 Uhr

Liebe Eltern der 4. Klassen,
ab Montag, 04.05.2020 beginnt für Ihr Kind wieder die Schule.
Unser Modell sieht in Absprache mit dem SEB und der ADD folgendermaßen aus:

1. Die vierten Klassen werden täglich beschult.
2. Die Klassenlehrerinn teilt die Klasse in zwei Gruppen ein.
3. Lernzeit der Gruppe 1: 8-00 Uhr – 10.15 Uhr
Die Kinder kommen ab 7.45 Uhr und gehen direkt in Ihre Klasse.
4. Lernzeit der Gruppe 2: 10.45 Uhr – 13.00 Uhr
Die Kinder kommen ab 10.30 Uhr und gehen direkt in ihre Klasse.
5. Die Gruppen werden von der Klassenlehrerin unterrichtet.
6. Der Lernstoff richtet sich nach dem momentanen Lernstand der Kinder.
Er orientiert sich an Inhalten, die für die weiterführenden Schulen wichtig sind.
7. Der Unterricht findet aufgrund der Containersituation in den Klassenräumen der RS+ am Scharlachberg statt (Raumnummer nennt Ihnen die Klassenlehrerin!).
8. Möglichkeit der Notbetreuung:
Eltern, die eine längere Betreuung benötigen, melden Ihr Kind über das Formular der Stadt Bingen an (www.bingen.de/notbetreuung).
9. Die Betreuende Grundschule wird auch über die Notbetreuung der Stadt Bingen angemeldet.
10. Horteltern wenden sich direkt an den Hort. Geben Sie den Klassenlehrerinnen die Rückmeldung, ob Ihr Kind in den Hort geht ( Gruppeneinteilung!)


Neue Regeln (Bitte vor Schulbeginn mit Ihrem Kind besprechen!)
1. Auf dem Schulweg, im Bus, auf den Fluren, in der Pause sollen Schutzmasken getragen werden.
2. Diese werden von den Eltern organisiert.
3. Masken müssen nicht im Unterricht getragen werden.

4. Eingang zur Schule ist das obere Tor in der Pestalozzistraße.
5. Die Kinder betreten das Schulgelände einzeln.
6. Ausgang ist das Tor zum Lehrerparkplatz.
7. Nach dem Unterricht wird die Schule auf direktem Weg einzeln verlassen.
8. Jedes Kind bekommt einen fest zugewiesenen Platz (1,50 m Abstand ist gegeben).
9. Dieser wird täglich mehrfach desinfiziert (unter anderem beim Gruppenwechsel).
10. Toilettengänge während der Stunde sind nur in Ausnahmefällen erlaubt.
11. Toilettenbesuche sind nur einzeln möglich.
Folgende Vorteile sehen wir in unserem Konzept:
- kontinuierliches, geregeltes Lernen mit der Klassenlehrerin als Bezugsperson.
- klarer täglicher Rhythmus für die Kinder.
- Möglichkeiten der Einführung und Übung neuen Lernstoffes.
- Vertiefende Übungen durch passende Hausaufgaben.
- Umgehen einer Pausensituation.
- Vermeidung von Gruppenbildung beim Kommen und Gehen der Schüler.
- Bessere hygienische Voraussetzungen (Waschbecken, Raumgröße, Toiletten im Gebäude der Realschule +)
Außerdem steht unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Bamberg, Ihnen und Ihren Kindern zur Verfügung.
Zu Rückfragen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Ch. Greis

Schulgarten in der Notbetreuung

von Christoph Greis, 29.04.2020, 17:48 Uhr

Als alle Arbeitsaufträge bearbeitet waren, hat sich Vanessa aus der 4b den Schulgarten genauer angesehen. Dabei hat sie Kräuter gefunden, die Vanessa von zu Hause schon kannte, wie z.B. Petersilie und Minze. Die anderen Kräuter haben wir probiert und beim Maggikraut waren wir uns einig, dass es am Schluss ganz schön streng schmeckt. Damit alle Schüler, die Kräuter mit Namen kennenlernen können, hat Vanessa Namensschilder geschrieben und die entsprechenden Kräuter dazugelegt. Dann haben wir alles laminiert, auf Schaschlikspieße gesteckt und den Kräutern in den Beeten zugeordnet. Nur die Tulpe konnten wir nicht laminieren. Die hat Vanessa naturgetreu gezeichnet. Dann wissen wir auch im nächsten Jahr, wo die Tulpe wächst. Bei sonnigem Wetter hatten wir viel Spaß und waren froh, dass eine Sitzgruppe auch im Schatten lag. Jetzt hoffen wir, dass die laminierten Karten trotz Regen halten. Am Ende der Notbetreuung konnte Vanessa von allen Kräuter etwas mit nach Hause nehmen.
Vanessa Zaremba (4b), Frau Kluschat

Schulöffnung in kleinen Schritten

von Christoph Greis, 17.04.2020, 10:14 Uhr

Liebe Eltern,
wie Sie sicherlich bereits aus der Presse erfahren haben, soll für die 4. Klässler am 04.05.2020 die Schule wieder schrittweise geöffnet werden.
Wie genau dies von Statten geht, werden wir im Lauf der Woche seitens der ADD und des Ministeriums erfahren. Daher kann ich Ihnen noch keine konkreten Informationen geben. Sobald dies feststeht, informiere ich Sie sofort über die bekannten Wege.
Bis dahin können Sie die bisherigen Informationen dem unten stehenden Brief der ADD entnehmen.

Notbetreuung - Anmeldung über das Formular der Stadt Bingen (s. Ende des Artikels)

von Christoph Greis, 07.04.2020, 12:52 Uhr

Wir bieten täglich eine Notbetreuung an.

Diese findet auch in den Osterferien statt.

Diese ist über das Formular der Stadt Bingen anzumelden.(s. unten)


Pressemitteilung der Stadt Bingen:
„Es wird auch in den Osterferien in allen städtischen Grundschulen und Kindertagesstätten eine Notbetreuung geben“, erklärt der Beigeordnete Sebastian Hamann. Allerdings gelte für die Grundschulen und betreuenden Grundschulen aus organisatorischen Gründen folgende Regelung: Die Notbetreuung muss verbindlich bis Freitag, 3. April 2020 um 12 Uhr angemeldet werden. Hierzu gibt es ein Antragsformular unter www.bingen.de/notbetreuung. Eine kurzfristige Notbetreuung in den Schulen und den betreuenden Grundschulen während der Osterferien ist nicht möglich. Die Notbetreuung findet zu den regulären Unterrichtszeiten statt. „Im Sinne des Infektionsschutzes gelten auch für die Ferien weiterhin strikte Kriterien für die Notbetreuung“, so Hamann. Es können nur Kinder betreut werden, deren beide Eltern oder Erziehungsberechtigte in wesentlichen Berufen des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Grundversorgung der Bevölkerung arbeiten. Zudem können Schülerinnen und Schüler mit akuten Infekten nicht betreut werden. „Oberstes Ziel ist es, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und damit die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und zu verhindern, deshalb sind wir zu einer strengen Handhabung gezwungen“, so Hamann. Die Notbetreuung in den Kindertagesstätten findet weiterhin auf Antrag in den Osterferien unverändert statt. Für Fragen und in dringenden Fällen steht das Amt für soziale Aufgaben, Jugend, Schulen und Sport unter der Hotline 06721-184105 (Mo-Fr von 8:30-12 Uhr) oder per Mail unter notbetreuung@bingen.de zur Verfügung.




Ziel der Schulschließung ist, die Infektionskette zu unterbrechen und das öffentliche Leben weitgehend am Leben zu erhalten.

Daher ist die Notbetreuung auch als solche zu betrachten.

Über diese Notfallbetreuung soll sichergestellt werden, dass alle Berufsgruppen, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Infrastruktur gebraucht werden, trotz der Schließung der Schule, ihrer Arbeit weiter nachgehen können. Sie sollte also wirklich nur in einem Betreuungsnotfall wahrgenommen werden und wird durch Einlasskontrollen überprüft.
Kranke Kinder und Kinder mit einem erhöhtem Risiko (akuten Infekten, Vorerkrankungen) werden nicht betreut.
Sollten Sie aus beruflichen Gründen eine Notfallbetreuung benötigen melden Sie dies bitte über das Formular der Stadt Bingen an. Dazu klicken Sie bitte auf den folgenden Link.

Waldjugendspiele 2020 abgesagt

von Christoph Greis, 07.04.2020, 12:51 Uhr

PRESSEDIENST MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN

Mainz, 07.04.2020

Unterrichtstag im Wald

Wald-Jugendspiele sind landesweit abgesagt

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen die Wald-Jugendspiele in diesem Jahr aus. Forstleute arbeiten an digitalen Alternativen.

""Mir ist es wichtig, Kinder und Jugendliche in die Diskussionen über die Klimakrise und deren Auswirkungen, zum Beispiel auf unseren Wald, mit einzubeziehen. Deren Engagement sowie der Appell an die Wirtschaft und die Politik, sich endlich für einen wirksamen Klimaschutz einzusetzen, nehmen wir ernst. Umso trauriger bin ich, dass wir die diesjährigen Wald-Jugendspiele aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen lassen müssen", bedauert Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken.

Die Absage der 38. Wald-Jugendspiele ist in Abstimmung mit dem Ministerium für Bildung erfolgt. An 30 Standorten in Rheinland-Pfalz wollten wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler für einen Tag den Lernort Wald aufsuchen. Mehr als 17.000 Kinder der 3. und 7. Klassenstufe aller Schularten sollten spielerisch unter der Anleitung praxiserfahrener Forstleute ihr Wissen über Wald und Natur erweitern. Der Start wäre am 28. April im Lennebergwald bei Budenheim gewesen, das Ende am 25. Juni in Eußerthal bei Landau. "Ich hoffe, dass der Einsatz der Kinder und Jugendlichen für den Wald und für den Klimaschutz nicht nachlässt und dass im kommenden Jahr wieder der Unterricht unter dem Blätterdach stattfinden kann. Denn es gilt nach wie vor: Wir alle brauchen den Wald als Klimaschützer, wichtiges Ökosystem, Produzent von nachhaltigen Holzprodukten und als Erholungsraum", so Höfken.

Damit sich die Schülerinnen und Schüler dennoch mit dem Wald als wichtigem Natur-, Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum befassen können, wollen Landesforsten und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sich in den nächsten Wochen verstärkt um digitale Alternativen kümmern. Zudem wird es Wald- und Naturerlebnistipps für Familien geben. Sobald es wieder möglich ist, werden wie bisher andere waldpädagogische Veranstaltungen angeboten.

Im Fokus der diesjährigen Wald-Jugendspiele hätten die Auswirkungen der Klimakrise auf den Wald gestanden. Denn die Hitzesommer 2018/ 2019 haben in den rheinland-pfälzischen Wäldern ihre Spuren hinterlassen: Über 80 Prozent der Bäume sind geschädigt, Kahlflächen haben zugenommen, zahlreiche Bäume sind vom Borkenkäfer befallen.

Seit 1982 mussten die Wald-Jugendspiele bisher nur einmal landesweit abgesagt werden: Nach den verheerenden Sturmschäden im Jahr 1990.

Die ausrichtenden Forstämter sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald als Kooperationspartner und der Sparkassenverband als langjähriger Hauptförderer der Wald-Jugendspiele wollen weder Schulkinder und Lehrkräfte noch das Personal von Landesforsten oder die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer irgendeiner Gefahr aussetzen. "Mit der Absage wollen wir gleichzeitig auch Planungssicherheit für alle Beteiligten erreichen, da die Spiele gut und von langer Hand vorbereitet sein wollen", so Höfken.





Verantwortlich (i.S.d.P)

Catrin Müller

Pressesprecherin

Telefon 06131 16-4605

catrin.mueller@mueef.rlp.de catrin.mueller@mueef.rlp.de>



Magdalena Fröhlich

Pressesprecherin

Telefon 06131 16-4645

magdalena.froehlich@mueef.rlp.de magdalena.froehlich@mueef.rlp.de>





MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE,
ERNÄHRUNG UND FORSTEN

Kaiser-Friedrich-Straße 1

55116 Mainz



Internet: www.mueef.rlp.de
Twitter: http://twitter.com/UmweltRLP
Facebook: http://www.facebook.com/UmweltRLP


ältere Einträgeneuere Einträge